News-Archiv

Kulinarischer goldener Herbst: Küchen-Industriemesse bei Sommerlad

Kulinarischer goldener Herbst: Küchen-Industriemesse bei Sommerlad Kulinarischer goldener Herbst: Küchen-Industriemesse bei Sommerlad Kulinarischer goldener Herbst: Küchen-Industriemesse bei Sommerlad
In der ersten Oktoberwoche jagt bei Sommerlad ein Kochevent das nächste - Verkaufsoffene Sonntage am 6. Oktober (Gießen) und am 13. Oktober (Petersberg/Fulda)

Gießen und Petersberg/Fulda • Mehr und mehr findet der Familienalltag für Jung und Alt in der Küche statt, verabreden sich auch junge Menschen zum gemeinsamen Kochen, um neue Rezeptideen auszuprobieren – und auch das eine oder andere Candle-Light Dinner kann romantisch zu zweit vorbereitet und in der eigenen Traumküche verspeist werden.
Um all dies möglich zu machen, holen sich die Chefeinkäufer der Möbelstadt Sommerlad frische Ideen auf den größten Fachmessen und die neuesten Produkte direkt bei den Herstellern, vom duftenden Massivholzelement bis zum innovativen High-Tech-Einbaugerät. Die cleveren Küchenhelfer, die den Einsatz an Topf, Pfanne, Wok und Backofen zum Kochspaß machen, werden dabei natürlich nicht vergessen.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr lädt daher Sommerlad zur großen Küchen-Industriemesse ein: Vom 30. September bis zum 5. Oktober – in Gießen sogar bis einschließlich des verkaufsoffenen „Krämermarkt“-Sonntags am 6. Oktober – haben angehende Kochprofis und Küchenfans die Gelegenheit, von aktuellen Messerabatten bis zu 60 Prozent zu profitieren, sich Zugaben zu sichern und die Messeneuheiten anhand leckerer Präsentationen erst einmal kennen zu lernen, bevor sie für die eigene Küche angeschafft werden.

Das Rundum-lecker-und-gesund-Programm startet am 1. Oktober mit dem Gießener Ortsverband der StadtLandFrauen: „Kartoffel – regional, gesund und vielseitig“ lautet das Thema im Rahmen der diesjährigen „Geschmackstage“ des Bundesverbraucherministeriums. Zuschauen, Fragen stellen und probieren ist von 14 bis 18 Uhr in der „rudolf“-Kochschule im dritten Stock der Möbelstadt ausdrücklich erwünscht.
Am 2. Oktober eröffnet in Gießen Benjamin Hyttrek für die Firma Neff den Reigen der Profiköche, die von den Elektronik-Ausstattern der Sommerlad-Küchen zur Messe entsandt werden. In gewohnt gut gelaunter Manier und voller Energie stellt der junge Kochexperte raffinierte und trotz allem leicht nachzukochende Gerichte von süß bis deftig, Vor- bis Nachspeise vor und macht auch aus seinen Rezepten kein Geheimnis.

Ihm folgen nach dem Feiertag am 4. Oktober Gabriela Edel (Gießen) und Erika Kerstan (Petersberg) im Auftrag von Siemens, die wiederum am Samstag, dem 5. Oktober von Ernährungsexpertin Inka Linden (Gießen) sowie Ricarda Glöckner (Petersberg) für den Hersteller Bosch abgelöst wird. Sowohl den Beraterinnen von Siemens als auch von Bosch liegt besonders das vitaminschonende, gesunde und leichte Kochen am Herzen, das sie anhand der Dampf- und Induktionskochweise vorstellen.

Am Gießener verkaufsoffenen Sonntag, dem 6. Oktober krönt AEG-Eventkoch Thomas Kretzer die Veranstaltungsreihe mit seiner kreativen und unterhaltsamen Präsentation herbstlich-aromatischer Kochkunst verbunden mit großem Fachwissen in Sachen Küchen-High-Tech.
Ihm zur Seite steht Beate Hecker, die für Vorwerk den Verkaufsschlager Thermomix in all seiner Wandelbarkeit vorstellt: Mischen, dampfgaren, mixen, wiegen, rühren, mahlen, schlagen, emulgieren, erhitzen, kneten, kochen und zerkleinern – lecker wird es am Ende ganz sicher.
Thomas Kretzers AEG-Kollege Marco Wittrien muss sich bis zu seinem Einsatz noch eine Woche gedulden: Der Petersberger verkaufsoffene Sonntag wartet am 13. Oktober mit dieser kulinarischen „Zugabe“ auf.

Doch nicht nur in der Küchenabteilung geht es in der ersten Oktoberwoche rund: Am Mittwoch stellt GEFU im Praxistest in Gießen seinen „Spätzle-Mix“ vor, zwei Tage später füllt hier die Präsentation der Original Kaiser-Backformen das Erdgeschoss mit dem Duft frischen Backwerks.
Auch im zweiten Obergeschoss kommen Genießer auf ihre Kosten: Das Weingut Reichsgraf von Ingelheim lädt zur Verkostung verschiedener Weine sowie des hauseigenen Prosecco ein. Die Weinkenner vom Rhein sind am verkaufsoffenen Sonntag in Petersberg ebenfalls mit dabei und stellen ihre edlen Tropfen an der Fulda vor.

Während es in Gießen am Samstag und Sonntag an der „rudolf“-Cocktail-Bar im dritten Stock fruchtig-frisch wird, steht in Petersberg am Freitag und Samstag mit der „tegut“-Kürbissuppenbar ein Saisonklassiker auf der Speisekarte. Unschlagbar ist bei beiden der Aktionspreis: Für nur einen Euro gibt es zum Gießener Cocktail der Wahl das echte Leonardo-Eventglas gleich dazu, in Petersberg ist im Preis von zwei Euro eine original Ritzenhoff & Breker Suppenterrine mit Sammelfaktor enthalten.
Als zusätzliches Bonbon locken in Petersberg am Freitag und Samstag tegut-Gutscheine: Sie werden an die jeweils ersten fünfzig Kunden ausgegeben, die Einkäufe ab einhundert Euro getätigt haben.

Aufgrund des Erfolgs im Frühjahr gibt Rocco Giacobbe, „der singende Koch“, zur Herbstausgabe der Küchen-Industriemesse in Gießen ein dreitägiges Gastspiel: Gleich im Eingangsbereich empfängt er von Freitag bis Sonntag ab der Mittagszeit Koch- und Küchenbegeisterte mit einer buchstäblich „unerhörten“ Kochshow: Der charmante Italiener singt, was er kocht! Da ergibt sich die einmalige Gelegenheit, einmal eine professionell arrangierte Ballade zu kosten oder einen auch geschmacklich perfekten Rocksong zu probieren. Neben frischen Zutaten hat „Rocco“ die „Original Proficollection“ von Fissler im Gepäck und demonstriert, was ein Profi-Topfset ausmacht.
Am Gießener Familienwochenende ist sein Nachbar im Erdgeschoss das „rudolf“-Team, das frische, heiße Crêpes mit verschiedenen Toppings anbietet.

Natürlich sind bei den verkaufsoffenen Sonntagen in der Möbelstadt Sommerlad auch Spiel und Spaß für die Kleinsten dabei: Ob Kinderkarussell oder Zirkuszelt mit Rollenrutsche, lustige Ballonfiguren oder Kinderschminken, ein Tänzchen mit dem „Somi-Bär“ oder süße Leckereien wie frisches Popcorn, heiße Laugenbrezeln, Kuchenspezialitäten, Crêpes, Haribo und Bonbons – da kommt weder in Gießen noch in Petersberg Langeweile auf.

« zur Übersicht