Aktuelles

Ein Jahr mobil dank 'Sommerlad hilft'

Ein Jahr mobil dank 'Sommerlad hilft' Ein Jahr mobil dank 'Sommerlad hilft'
Opel Vivaro steht den Vereinen der Gemeinden Grünberg und Petersberg zur freien Verfügung

Grünberg und Petersberg/Fulda • Rundum sorglos und mobil: Dies ist in kurzen Worten die Idee, die hinter den „Sommerlad hilft“-Fahrzeugen steht. In den vergangenen Tagen konnten sich die Vereine gleich zweier hessischer Gemeinden über mehr Flexibilität auf vier Rädern freuen, als Frank Sommerlad, Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens, die Schlüssel je eines Opel Vivaro stellvertretend an den Grünberger Bürgermeister Frank Ide sowie seinen Petersberger Amtskollegen Karl-Josef Schwiddessen überreichte. Versicherung und Steuern sowie Wartung und Reparaturen übernimmt Sommerlad und legt noch einen Satz Sommer- und Winterreifen oben drauf. Über den Einsatz des Achtsitzers haben sich die Repräsentanten der Vereine bereits Gedanken gemacht: Während Friedbert Slunsky, Clubleiter der „Petersberger Buben“, berichtete, dass der Skatclub sich auf die Fahrt zu den Hessischen Meisterschaften in Usingen machen wird, plant der Petersberger Schützenverein nach Aussage des kulturellen Leiters Ottmar Bug mit dem Vivaro die Fahrt zu den Deutschen Jugendmeisterschaften nach München. Und auch beim RSV Petersberg wird die Jugendförderung groß geschrieben: Besonders bei Auswärtsfahrten der Jugendmannschaften soll der Vivaro zum Einsatz kommen, so Torsten Czarnecki, geschäftsführender Vorsitzender des Vereins. Die insgesamt 157 Vereine der Gemeinde Grünberg planen, das „Vereinsmobil“ nahezu 365 Tage im Jahr einzusetzen, zumal die Kommune die Ausschreibung als einer der ausgewählten Modellstandorte des Projektes „Ehrenamt sicher in die Zukunft“ des Landes Hessen gewonnen hat. Pünktlich zur ersten Vereinskonferenz stand der Vivaro als Symbol für mehr Mobilität und erfolgreiches „netzwerken“ vor der Gallushalle, wo ihn neben Rathauschef Ide auch Hauptamtsleiter Edgar Arnold sowie Silke Arbeiter-Löffert vom Jugend- und Beate Herdejost vom Seniorenbüro der Stadt Grünberg in Empfang nahmen.

« zur Übersicht