News-Archiv

Der Startschuss für den 16. Zeitungstreff ist gefallen

Der Startschuss für den 16. Zeitungstreff ist gefallen Der Startschuss für den 16. Zeitungstreff ist gefallen
Nachwuchs-Reporter recherchieren, führen Interviews, machen Fotos und schreiben Artikel – Sommerlad und Stadtwerke Gießen mit dabei

Gießen - Der Gießener Anzeiger bietet während des sechswöchigen Projektes „Zeiungstreff 2013“ allen teilnehmenden Schülern – in diesem Jahr sind es knapp 1000 – die Möglichkeit, sich intensiv mit dem Medium Zeitung zu beschäftigen und sich als Journalist zu betätigen. In den kommenden Wochen werden die Schüler Themen recherchieren, Interviews führen, Fotos machen und Artikel schreiben, die dann auf den „Zeitungstreff“-Seiten im Gießener Anzeiger bis zum 15. März veröffentlicht werden. Während des Projektzeitraumes erhalten die teilnehmenden Schulen aus Stadt und Landkreis Gießen jeden Morgen den Gießener Anzeiger. Sobald die Zeitungen in den 40 Klassen verteilt sind, können sich die Nachwuchsjournalisten an die Arbeit machen. Im Unterricht werden zunächst die theoretischen Grundlagen erarbeitet. Die Schüler lesen die Zeitung, wählen mit ihren Lehrern Themen aus, tragen Fakten zusammen und entscheiden, ob sie einen Bericht, ein Interview oder ein Porträt schreiben möchten. Was ist ein Kommentar, wie schreibe ich eine Reportage, welche Informationen gehören an den Anfang eines Artikels? Das sind nur einige der Fragen, mit denen sich die Schüler auseinandersetzen werden. Darüber hinaus geht es um die Unterschiede zwischen Lokalzeitungen, überregionalen Tageszeitungen und Boulevardblättern sowie um die Bedeutung von Bildern und Grafiken. Die Ergebnisse ihrer Arbeit, ob von Einzelnen oder in Gruppen erstellt, werden in den kommenden Wochen regelmäßig im Gießener Anzeiger veröffentlicht. Dort ist dann schwarz auf weiß zu lesen, was die jungen Leute bewegt und was zurzeit angesagt ist. Die Möbelstadt Sommerlad und die Stadtwerke Gießen unterstützen den 17. Zeitungstreff. Beide Unternehmen bieten den Schülern attraktive Veranstaltungen an, über die diese dann natürlich ebenfalls berichten werden. Die Angebotspalette für die Teilnehmer ist vielfältig: Spaß am Kochen können die Schüler im Restaurant „rudolf“ haben. Restaurantleiterin Lena Weibel gestattet den Schülern einen Blick hinter die Kulissen. Der Kochlöffel wird mit professioneller Hilfe natürlich auch geschwungen. Zubereitet wird während des Kochworkshops ein ausgewogenes 3-Gänge-Menü. „Visual Marketing“ lautet ein weiteres Motto. Schüler werden für zwei Tage Mitarbeiter der Deko-Abteilung und gestalten ein Jugendzimmer von A-Z. Hausführungen, die Arbeit der Küchenberater, Vorstellung der Ausbildungsberufe, die die Möbelstadt Sommerlad anbietet, die Möglichkeit mit Firmenchef Frank Sommerlad ein Interview zu führen sowie Besichtigungen stehen ebenso auf dem Programm. Gemütlichkeit erleben: Erstmals gibt es für die Zeitungstreff-Teilnehmer die Gelegenheit den hauseigenen Innenarchitektur-Service, der von Betina Sommerlad geführt wird, kennenzulernen. Hier entstehen, mit Hilfe modernster Computerplanungsprogramme, nach individuellen Wünschen die passenden Lösungen für jede Raumsituation. Zudem können die Schüler in die 2012 neu gegründete „Sommerlad Immobilien“, hereinschnuppern. Die Arbeit der Experten ist vielschichtig. Nicht nur die Vermarktung und Vermittlung von Immobilien gehört dazu, bis ein Kunde seinen Traum vom Wohnen leben kann. Redakteure des Gießener Anzeigers unterstützen die Nachwuchsjournalisten, indem sie beispielsweise Tipps zur Recherche geben und bei Unterrichtsbesuchen mehr über ihr Berufsbild erzählen. Darüber hinaus zeigen sie bei Gegenbesuchen der Schüler im Verlagshaus, wie der Alltag in einer Redaktion aussieht, wie in „echt“ recherchiert wird - und wie Zeitungsseiten im elektronischen Ganzseitenumbruch entstehen. Auf einer Vielzahl von Seiten werden die Schüler in den kommenden Wochen ihre eigenen Artikel finden - und ihren Familien oder Freunden präsentieren können. Erstmals werden die Beiträge der Nachwuchs-Journalisten auch im Internet-Angebot des Anzeigers veröffentlicht. Die Redaktion freut sich auf viele interessante Beiträge aus der „Feder“ der Jungjournalisten. Bei Sommerlad gingen Sharon Ganz, Johanna Krieb und Michael Ebert von der Gesamtschule Lumdatal mit ihrer Lehrerin Barbara Runge als erste auf Recherchetour und lernten mit Christoph Müller den Aufgabenbereich des "Wohnberaters" kennen. Quelle: © Gießener Anzeiger | Redaktion, 04.02.2013

« zur Übersicht